«Hans Spielmann» - Ein Vereinsurgestein tritt kürzer

13.06.2018 12:35  | Jan Seitz (jan.seitz@btv-athletics.ch)

Seit Jahrzehnten engagiert sich Hans Spielmann als Fotografen für den BTV Aarau. Mit seiner Kamera dokumentierte er das sportliche Geschehen mehrerer Vereinsgenerationen. Eine Augenkrankheit zwingt den leidenschaftlichen Knipser nun das Fotografieren aufzugeben. Für seine Arbeit möchten wir ihm herzlich danken!

2018-hans-spielmann

Hans Spielmann an der SVM in Langenthal



Länger dabei als jeder andere
Hans Spielmann stiess bereits in den 60er Jahren zum BTV Aarau. Der heute 78-jährige zählt damit zu den treusten Vereinsmitglieder des BTVs. Nach seiner Lehre begann er beim BTV Aarau zu trainieren. «Der damalige Verein zählte viel mehr Mitglieder als heute und die Leichtathletik war in der Gesellschaft präsenter. Auch der Trainingsbetrieb war anders: so kochte zum Beispiel immer jemand während des Trainings, sodass die Athleten nach dem Training etwas essen konnten», erinnert sich Spielmann zurück.

Seine Leidenschaft zur Fotografie entdeckte Hans im Jahre 1965. Damals kaufte er sich zur Hochzeit eine Kamera, welche er durch einen Kollegen günstiger beziehen konnte. Zunächst fotografierte Hans nur BTV Athleten, bald aber weitete sich sein Feld aus. Er begann zunächst in der Schweiz, dann aber auch im Ausland die Schweizer Leichtathletik zu dokumentieren. In der damaligen Zeit war das Interesse an der Leichtathletik in der Schweizer Medienlandschaft viel grösser, dementsprechend waren gute Fotos gesucht.
Sein erstes Highlight als Fotograf hatte er 1972, als er an die Olympischen Spiele in München reisen konnte, wo fünf BTV-Athleten teilnahmen. Es sollte nicht sein letzter internationaler Wettkampf bleiben, er war da, wo Schweizer Leichtathletikgeschichte geschrieben wurde: 1987 in Rom, wo Werner Günthör Weltmeister wurde oder 2010 als sich Viktor Röthlin den Marathon-Europameistertitel holte.

Der gelernte Mechaniker arbeitete als Modellbauer - allerdings nie Vollzeit, um seiner Tätigkeit als Fotograf nachzukommen. Er verkaufte seine Bilder an die AZ, an den Tagesanzeiger, sowie auch an den Blick. «Damals rannte ich direkt nach dem Wettkampf an den Bahnhof, damit die Bilder noch rechtzeitig nach Zürich in die Redaktion kamen», erklärt Hans. Ausserdem begleitete Hans dutzende von Volksläufen, an welchen er zusammen mit seiner Frau Ursula, welche ihn stets treu begleitete, bis zu 170’000 Fotos an einem Wochenende schoss.

2012 an der EM in Helsinki brach sich Hans das Fersenbein, was ihn dazu bewog, zukünftig nicht mehr im Ausland zu fotografieren. Seit die Digitalkameras und Smartphones die Welt eroberten, nahm auch das Interesse an Fotos von Läufen ab. Hans Spielmann konzentrierte sich fortan praktisch nur noch auf den BTV, wo seine ursprüngliche Karriere begann.

Seit einigen Jahren leidet Hans an einer sich verschärfenden Makula-Degeneration, welche ihm das Betrachten sowie das Bearbeiten seiner Bilder zunehmend verunmöglicht. Eine Makula-Degeneration kann nur sehr schlecht therapiert werden, weswegen die SVM in Langenthal wohl sein letzter Wettkampf als Fotograf war. «Eigentlich wollte ich dieses Jahr beginnen, mein riesiges Bilderarchiv zu digitalisieren, in welchem auch tausende Fotos die Geschichte des BTV Aarau dokumentieren. Dies muss nun wohl ein jüngeres Vereinsmitglied übernehmen», erklärt Hans Spielmann wehmütig.


Vereinspräsident Felix Muff möchte sich im Namen des Vereines bedanken: «Hans, wir verneigen uns vor dir. Du hast deine Leidenschaft voll ausgelebt und dein Schaffen dem BTV zur Verfügung gestellt. Dafür gebührt dir ein riesiges Dankeschön. Aus allen Blickwinkeln hast du faszinierende Bilder und Momente aus deiner Kamera hervorgezaubert. Die Bilder geniessen wir immer wieder. Wir wünschen dir von der ganzen BTV Familie nur das Beste und hoffen, dich noch oft an unseren Anlässen zu sehen.»


Weitersagen


Kommentieren

comments powered by Disqus
Content